Was gibt es Neues an der CKR?

Am 25.11.2019 ist der Beratungstag für Eltern und Schüler-/innen (Elternsprechtag)

Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus

Nach den Herbstferien begann eine neue Ära!

  • die neue Homepage ging ins Netz
  • wir starteten gleichzeitig unsere neue Facebook-Seite

Besuch der Euthanasie-Gedenkstätte Hadamar

Diese Bilder stammen von verschiedenen Internetportalen, wie:

                    ahs-dg.de                                 johannes-gymnasium.de                      museen-in-hessen.de                         deutschlandfunk.de         

Wie es in jedem Schuljahr üblich ist, besuchten 
im September die Schülerinnen und Schüler der
9. Klassen die Gedenkstätte im mittelhessischen
Hadamar im Landkreis Limburg-Weilburg.

 

Die ehemalige Landesheil- und Pflegeanstalt gehörte ab 1941 zu den insgesamt sechs Tötungs-anstalten der NS-Euthanasie im damalige Deutschen Reich. Die Morde an psychisch kranken und geistig behinderten Menschen wurden von Hitler und dem Reichsinnenministerium in Berlin organisiert. Nach gegenwärtigem Kenntnisstand starben von 1941-1945 dort ca. 15.000 Menschen. Von Januar bis August 1941 wurden die Menschen zunächst in der Gaskammer durch Kohlenmonoxid und dann in den Krematorien im Keller eingeäschert. Von 1942-1945 fand die zweite Euthanasie-Phase statt. Die Menschen wurden durch Überdosierungen von Medikamenten und Hungerkost umgebracht und in Massengräbern auf dem anstaltseigenen Friedhof beigesetzt.

 

 
Die Schülerinnen und Schüler hatten zusammen 
mit ihren Klassenlehrerinnen und Klassenlehrern
die Gelegenheit, das gesamte Areal zu
besichtigen. Zu dem Ensemble der Gedenkstätte
gehören die ehemalige Busgarage, in der die
Opfer ausstiegen, die Dauerausstellung im
ehemaligen Auskleideraum, der Keller mit der
Gaskammer, dem Sezierraum mit originalem
Seziertisch und den Resten der Krematorien
sowie der Friedhof.

Der Besuch der Gedenkstätte war für alle Schüler
innen und Schüler sehr aufschlussreich, da sie
sich dort intensiv mit diesem traurigen Kapitel
der deutschen Geschichte auseinandersetzen
konnten. Sie zeigten sich angesichts der
grausamen Geschehnisse sichtlich gerührt und
betroffen.

Die Erziehung der Jugendlichen zu einer
toleranten und
empathischen Haltung
ist uns an der Carl-Kraemer- Realschule
sehr wichtig

 

 

Flex-Labor 6a

(ein Schülerbericht)

Am 23.09. fuhren wir mit der Klasse 6a ins FLEX Labor der Universität Siegen in Wenden. Obwohl das Wetter mit viel Regen und kühlen Temperaturen nicht günstig war, haben wir jedoch viel lernen können. In zwei Gruppen haben wir uns abwechselnd mit den Themen „Vom Schaf zur Wolle“ und „Bienen und Honig“ beschäftigt. Wir erfuhren, aus welchen Materialien Stoffe hergestellt werden und konnten selbst filzen, indem wir mit viel Seifenwasser aus Wolle Kugeln formten.

 

Dass es für unsere Bienen heutzutage immer schwieriger ist Blumen zu finden, weil der Mensch viele Lebensräume zerstört, darum ging es an der zweiten Station. Wir durften uns Bienen unter dem Mikroskop ansehen und aus Wachsplatten Kerzen rollen.

 

Insgesamt war es ein sehr gelungener Ausflug, bei dem wir auf dem Gelände des Labors noch viele weitere interessante Dinge entdecken konnten. Besonders die unabhängige Wassergewinnung über eine Pumpe und die Stromgewinnung über eine Solarstation haben uns dabei beeindruckt.


Abschlussfahrt der Jahrgangsstufe 10

(ein Lehrerbericht)

Ende September machten sich unsere Abschlussklassen auf nach Südtirol. Nach einer etwas anstrengenden Nachtfahrt verbrachten wir unseren ersten Tag (leider im Regen) im schönen Städtchen Brixen.

 

Tag 2 war der Aktiv-Tag…zunächst Rafting in Sterzing und anschließend erklommen wir gemeinsam die Gilfen-Klamm  -  ein atemberaubendes Natur-Erlebnis!

 

Den Mittwoch widmeten wir Bozen, einige besuchten das Ötzi-Museum oder entdeckten die Stadt und ihre Sehenswürdigkeiten auf eigene Faust, andere nutzen den sonnigen Tag für eine ausgiebige Shopping-Runde. Den Abschluss des Tages bildete ein Besuch der Erdpyramiden am Ritten.

 

Der letzte Tag galt wiederum dem Wandern….wir sagten ‚unserem‘ Örtchen Brixen Goodbye und liefen dann zu den Wasserfällen in Sand in Taufers. Hinunter ging es dann für die meisten mit der Fly-Line  -  wir konnten eine grandiose Aussicht auf die Wasserfälle aus der Vogelperspektive genießen.

 

Freitagabend wurden unsere erschöpften, aber zufriedenen Schüler dann wieder am Marktplatz von ihren Eltern in Empfang genommen.

 

Kreismeisterschaft im Fußball - 1. Teil


Jugend trainiert für Olympia - Landessportfest der Schulen 2020

Die Jungen der Wettkampfklasse II nahmen am 17. September 2019 an der Vorrunde zur Kreismeisterschaft teil. Das erste Spiel gegen die Sekundarschule Netphen lief zunächst etwas schleppend. Während die erste Halbzeit noch torlos blieb, fielen in der zweiten Halbzeit die zwei entscheidenden Tore.

 

Das zweite Spiel gegen die Clara- Schuhmann- Gesamtschule begann souverän mit zwei klaren Toren gleich zu Beginn. Aber die Gesamtschüler ließen das nicht auf sich sitzen und kämpften bis zum Schluss. Am Ende stand es 2:2 und wir mussten wie im Vorjahr darauf hoffen, dass das Torverhältnis im abschließenden Spiel diesmal für uns reichen würde. Und es reichte.

 

Wir sind das erste Mal Vorrundensieger und nehmen am 08. Oktober am Endturnier der Kreismeisterschaft Siegen Wittgenstein teil.

 

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg für die Endrunde. Diese findet voraussichtlich im Frühjahr 2020 statt.

M. Lorsbach


Klassenfahrten der Jahrgangsstufe 6

6a (ein Schülerbericht)

 

Unsere Klassenfahrt führte uns Anfang September in die Jugendherberge Wetzlar. Drei Tage mit vollem Programm sollten uns erwarten und so war die Vorfreude groß. Gleich am ersten Nachmittag konnten wir bei einer Stadtführung viel über die alte Stadt Wetzlar und besonders über den Dom erfahren. Der Tag wurde von einem gemütlichen Lagerfeuer mit Stockbrot gekrönt, bei dem wir den Blick über die hell erleuchtete Stadt genießen konnten.

 

Der zweite Tag hatte es sportlich in sich. Zunächst fuhren wir nach Aßlar ins Freizeitbad, anschließend nach Wetzlar in den Kletterwald. Hier wuchs so mancher deutlich über sich hinaus und selbst die höchsten Klettertouren wurden nach der kurzen Einführung auf eigene Faust erklommen.

 

Wir haben auf dieser Klassenfahrt eine tolle Gemeinschaft erlebt, an der wir weiter arbeiten möchten.

 


6b (ebenfalls ein Schülerbericht)

Die Klassenfahrt der Klasse 6b führte dieses Jahr das erste Mal ins hessische Wetzlar. Mit dem Zug gingen wir auf große Fahrt.

 

Zuerst erkundeten wir die Stadt und erfuhren eine Menge über die Geschichte und die Entwicklung der Stadt. Zum Beispiel wurde der Dom von Wetzlar in mehreren Epochen gebaut, was auch heute noch gut zu sehen ist.

 

In der Jugendherberge waren wir mit Schülern aus anderen Schulen untergebracht. Wir hatten tolle Zimmer und viele Möglichkeiten unsere freie Zeit zu gestalten.

 

Am Donnerstag haben wir viel Sport getrieben. Zuerst auf dem Fußballplatz und dann sind wir zum Kletterpark gelaufen.

 

Dort ging es hoch hinaus und viele mussten so manche kribbelige Situationen überstehen.

 

Völlig übermüdet verlief die zweite Nacht deutlich ruhiger als die Erste und so kamen wir gut gelaunt am Freitag wieder in Hilchenbach an.

 


Einschulung der neuen "Füchse" an der CKR

Die Carl-Kraemer-Realschule ist stolz und glücklich seit dem 28. August 2019 neue, junge „Füchse“ in ihrem Bau begrüßen zu dürfen.

 

40 Mädchen und Jungen von den verschiedenen Grundschulen fanden sich – meist begleitet von ihren Eltern - um 10 Uhr in der evangelischen Kirche in Hilchenbach ein, um ihre Einschulung mit einem feierlichen Gottesdienst zu beginnen. Der Gottesdienst wurde dankenswerter Weise von den Pastoren Uebach (ev.) und Rüsche (kath.) sowie von den neuen 6er Klassen unter der Leitung von Mareike Barth (Musikalische Leitung: Christof Mann) gestaltet.

 

In verschiedenen Standbildern und Musikbeiträgen wurde den neuen Schülern anhand der biblischen „Emmausgeschichte“ verdeutlicht, dass sie auch auf dem – nun für sie neuen Weg – nicht allein unterwegs sind. Neben Gott stehen ihnen viele Begleiter zur Seite. Begonnen bei ihren Eltern, über die neuen Lehrer, bis hin zu den Schülerpaten der Klasse 6,
von welchen die neuen 5er Schüler nach vorne

 


 gebeten wurden, um endlich die ersehnte Zusammensetzung ihrer neuen Klassengemeinschaft zu erfahren.

 

Nach dem Schlusssegen ging es für die neuen Schüler mit ihren Klassenlehrern zum ersten Mal den steilen Schulweg hinauf in ihre Klassen, wo sie sich das erste Mal ein wenig kennen lernen konnten. Die Eltern bekamen derweil von Schulleiter Joachim Steinebach in der Schulaula die letzten wichtigen organisatorischen Informationen für das zukünftige Schulleben ihrer Kinder an der „CKR“ mit auf den Weg.

 

Der erste Schultag endete für die „kleinen Füchse“ um 13 Uhr.

Auch wenn die Sommerferien zu Ende gehen............

Abschied von Renate Setzer, Rektorin der ersten Stunde

Renate Setzer war die erste Schulleiterin der neu gegründeten Carl-Kramer-Realschule im Jahre 2003 in Hilchenbach. In diesen 16 Jahren bis zum Eintritt in den Ruhestand nach den Sommerferien, hat sie 1358 Schülerinnen und Schüler auf ihrer Schullaufbahn begleitet sowie das Schulleben entscheidend geprägt.

 

Die feierliche und emotionale Verabschiedung von Renate Setzer fand in der Aula der Carl-Kramer-Realschule statt. Konrektor Johannes Stracke begrüßte die anwesenden Gäste und würdigte die Rektorin mit den Worten „Renate Setzer ist es immer wichtig gewesen, jeden einzelnen in seiner Persönlichkeit und Individualität zu sehen und zu stärken. Sie ist für die Belange und persönlichen Umstände der Schüler, des Kollegiums und der Elternschaft immer dagewesen und hat sich für sie eingesetzt.“

 

Lydia Schnitger, Dezernentin der Bezirksregierung Arnsberg, machte einen Rückblick auf die berufliche Laufbahn der Schulleiterin in ihrer Rede und überreichte ihr abschließend die Entlassungsurkunde in den Ruhestand.

 

Auch Bürgermeister Holger Menzel übermittelte Grußworte der Stadtverwaltung Hilchenbach an die scheidende Rektorin und bedankte sich für ihre hervorragende berufliche Leistung. Anschließend erinnerte Meik Belz, Vorsitzender des Lehrerrats, an die vielen kleinen und großen Meilensteine der Carl-Kraemer-Realschule. Von der Gründung und Anfängen im Gebäude der Wilhelm-von-Oranien Hauptschule, über den Umzug 2008 ins ehemalige Jung-Stilling-Gymnasium und der Renovierung eines Wasserschaden 2009 in den erst neu errichteten naturwissenschaftlichen Räumen. „Aufbrechen, gemeinsam neue Wege gehen“ sei damals das Motto gewesen.

 

Die Schulpflegschaftsvorsitzende, Katharina Aderhold betonte die gute Zusammenarbeit der Schulleitung und der Elternschaft. Manfred Müller, Sprecher der Realschulen im Kreis Siegen-Wittgenstein, hob den Einsatz Setzers für eine Einführung des Hauptschulbildungsgangs an der Carl-Kraemer- Realschule und die Initiative unter dem Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ hervor. „Die Schule ist ein Ort des respektvollen Miteinanders und der gegenseitigen Wertschätzung – das war dir immer wichtig!“, so lobte Manfred Müller weiter.

 

Pfarrer Rüdiger Schnurr i. R. erinnerte an die Tradition der Schulgottesdienste, so sei ihr der christliche Glaube immer wichtig gewesen und mit in ihre Arbeit eingeflossen. Florian Schnurr, ehemaliger Lehrer an der Realschule und Schwiegersohn der Rektorin, umrahmte die Veranstaltung mit musikalischen Darbietungen seiner Band.

 

Zum Abschluss nutzte Renate Setzer die Feierlichkeit für ein paar Abschiedsworte. „Ich blicke auf eine bewegte Zeit mit vielen Herausforderungen zurück und möchte mich beim Kollegium bedanken, dass bei so einigen Baustellen mitgearbeitet hat“, bedankte sich Renate Setzer. Sie sei dankbar für alle Begegnungen, Gespräche und das vertrauensvolle Miteinander in den 16 Jahren, besonders für die Unterstützung durch ihre Familie.

 

Renate Setzer reichte mit einer symbolischen Schüsselübergabe die Schulleitung an ihren Nachfolger Joachim Steinebach weiter. Er kommt von der auslaufenden Realschule des Freien Grundes in Neunkirchen. „ Ich schaue mit Zuversicht in die kommende Zeit und blicke dankbar zurück!“ beendete Renate Setzer ihre Rede und lud zu anschließendem Sektempfang mit Imbiss ein.

Text und Bilder stammen von: www.hilchenbach.de


hier geht es zu den "älteren" Artikeln